Schwerebeschleunigung

Berechnung der Schwerebeschleunigung auf der Oberfläche eines Planeten. Es ist auch möglich, die Beschleunigung über der Oberfläche zu berechnen, indem man den Meeresspiegel einstellt. Aber man kann die Beschleunigung nicht für unter der Oberfläche berechnen, dies ist die falsche Formel dafür.

Dieser Rechner ist inspiriert von Larry Niven’s Kurzgeschichte „There is a Tide“. Er versucht die Schwerkraft auf der Oberfläche eines kugelförmigen Teils eines Neutronenstar, der eine 500.000-fache Masse der Erde mit einem Durchmesser von 3 Metern hat, zu berechnen.

Theory

Die Schwerebeschleunigung g – die Beschleunigung eines gegebenen Körpers in einem Vakuum durch die Schwerekraft. Dies ist die geometrische Summe von der Anziehungskraft eines Planeten (oder eines anderen Himmelskörpers) und die Trägheitskraft, die sich aus deren Rotation ergibt. Laut des zweiten newtonschen Gesetz ist die Schwerebeschleunigung gleich der Schwerekraft, die auf die Masseneinheit des Objektes wirkt.

Die Schwerebeschleunigung besteht aus 2 Komponenten: Die Schwerekraftbeschleunigung und Zentrifugalbeschleunigung. Dieser Rechner berechnet nur die Schwerekraftbeschleunigung.

Der Wert der Gravitationsbeschleunigung auf der Oberfläche kann geschätzt werden, wenn man sich den Planeten als einem Massenpunkt M vorstellt, und die Gravitationsbeschleunigung anhand der Distanz zu dem Radius R berechnet:
g=G\frac{M}{(R+h)^{2}}
wobei:
G — Gravitationskonstante (6.6742*10^{-11} m^3, s^-2, kg^-1).
h — Höhe über dem Meeresspiegel ist

Mehr Information können Sie hier finden: Wikipedia:

PLANETCALC, Schwerebeschleunigung

Schwerebeschleunigung

Höhe über dem Meeresspiegels vom Planeten (m)
Zahlen nach dem Dezimalpunkt: 16
Schwerebeschleunigung (m/s^2)
 
Schwerebeschleunigung in G (1g - auf der Oberfläche der Erde)
 

URL zum Clipboard kopiert
PLANETCALC, Schwerebeschleunigung

Kommentare